[Rezension] Ein Happy End ist erst der Anfang - Becky Albertalli

Preis: 18,00 €
Einband: Gebundene Ausgabe:
Seitenzahl: 352
Verlag: Carlsen

Inhalt
Wenn Leah Schlagzeug spielt, kommt sie nicht so leicht aus dem Takt. Wäre das im echten Leben doch auch so! Aber manchmal fühlt Leah sich, als ob sie von außen auf ihr Leben schaut. Was wird wohl nach der Schulzeit kommen? Wird sie ihre Freunde überhaupt noch sehen? Dieser Gedanke jagt ihr Angst ein - vor allem, weil sie für eine ganz bestimmte Person weitaus mehr empfindet, als sie sich eingestehen will. 

Charakter

Leah ist ein wahnsinnig tolles Mädchen. Sie hat Selbstzweifel, aber versucht trotzdem Selbstbewusst sein. Sie ist immer für ihre Freunde da und fühlt sich trotzdem sehr allein. Leah ist unglaublich loyal und fürsorglich. 

Meine Meinung
Die Autorin schafft es wahnsinnig schwierige Themen authentisch und nah zu erzählen. Sie schafft mit Leah eine authentische junge Frau, die mit allem möglichen zu kämpfen hat. Dieses Buch und vor allem Leah hat mich so tief in mir berührt. 

Ich habe keine Wörter für das Buch. Es ist unglaublich. Es ist tief und mitreißend. Aber auch unglaublich beeindruckend und man muss Leah einfach lieben. 

Zur Autorin
Becky Albertalli hat als Psychologin schon mit vielen schlauen, schrägen und wunderbaren Jugendlichen gearbeitet. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Söhnen in der Nähe von Atlanta und widmet sich ganz dem Schreiben. Für ihren ersten Roman, »Nur drei Worte«, erhielt sie 2017 den Deutschen Jugendliteraturpreis. 

Empfehlung
Wenn ihr ein echt tiefes Buch lesen wollt, dann ist dieses Buch das richtige für euch! Es ist authentisch und einfach unglaublich. 

Bewertung
Ich gebe dem Buch 10/10 Punkte. 



Danke an Carlsen für die Bereitstellung des kostenlosen Rezensionsexemplars!


Eure Mii

Kommentare