[Rezension] Die Spur der Bücher- Kai Meyer

Preis: 19,99 €
Einband: Gebundene Ausgabe
Seitenzahl: 448
Reihe: Die Spur der Bücher #1
Verlag: FJB

Inhalt
Ein magischer Detektivroman im viktorianischen London von Bestseller-Autor Kai Meyer London – eine Stadt im Bann der Bücher. Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch Englands geheime Bibliotheken. Doch dann folgt sie der Spur der Bücher zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes: Ein Buchhändler ist inmitten seines Ladens verbrannt, ohne dass ein Stück Papier zu Schaden kam. Mercy gerät in ein Netz aus magischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen, bis die Suche nach der Wahrheit sie zur Wurzel aller Bibliomantik führt.

Charaktere
Mercy ist ein sehr liebevolles und fürsorgliches Mädchen. Sie will alle schützen und macht sich auch ständig Vorwürfe. Außerdem ist sie sehr neugierig und sie will alles aufklären. Sie fühlt sich schuldig und nutzt ihre Macht ungern. Sie ist teilweise naiv. 

Meine Meinung
Die Geschichte ist sehr flüssig und flott. Am Anfang ist das Buch etwas zäher, dann wurde es richtig gut. Die Charaktere sind unglaublich und so detailreich. 

Es ist, als wäre man selbst dabei und es ist sehr spannend geschrieben. 

Zur Autorin
Kai Meyer wurde am 23. Juli 1969 in Lübeck geboren und ist im Rheinland aufgewachsen. Er hat in Bochum einige Semester Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften sowie Germanistik und Philosophie studiert. Anschließend arbeitete er mehrere Jahre als Journalist und Redakteur für eine Tageszeitung. Sein erstes Buch veröffentlichte er im Alter von 24 Jahren. Seit 1995 ist er freier Schriftsteller und gelegentlicher Drehbuchautor. Kai Meyer hat eine Vielzahl von Romanen veröffentlicht, darunter Bestseller wie "Das Buch von Eden", "Die Fließende Königin", "Die Wellenläufer", "Die Vatikan-Verschwörung" und "Herrin der Lüge". 2005 erhielt er für "Frostfeuer" den internationalen Buchpreis Corine. Die "Fließende Königin" hat in England den renommierten "Marsh Award" als "Bestes übersetztes Kinderbuch" gewonnen; verliehen wurde er am 24.01.2007 an die Übersetzerin Anthea Bell. Kai Meyer lebt mit seiner Familie in einer Kleinstadt am Rande der Eifel.

Empfehlung
Ich kann euch das Buch ans Herz legen, wenn ihr ein Buch über Bücher lesen wollt!

Bewertung
Ich gebe dem Buch 6/10 Punkte. 


Danke an FJB für die Bereitstellung des kostenlosen Rezensionsexemplars! 

Eure Mii

Kommentare