[Rezension] Vom Suchen und Finden - Kenneth Oppel


Preis: 18,99 € 
Einband: Gebundene Ausgabe 
Seitenanzahl: 432  

Meine Wertung: 9 Punkte
Reihe: Einzelband
Verlag: Oetinger 
Übersetzer/in: 
Sofort kaufen?

Inhalt

Wer sucht, der findet? Zwei junge Menschen im Westen Amerikas, zwei verfeindete Familien von Wissenschaftlern und eine große Liebe, die nicht sein darf. Rachel Cartland will Professorin werden, Paläontologe wie ihr berühmter Vater. Leider kommen ihr die veralteten Vorstellungen ihrer Familie dazwischen. Und dann ist da auch noch Samuel Bolt: Der hat nicht nur einen rivalisierenden Wissenschaftler als Vater, sondern auch ein unwiderstehliches Lächeln. Vielleicht sind Saurier doch nicht die faszinierendsten Wesen der Welt?
Literarisch, abenteuerlich, vielfältig, genial, zeitlos, romantisch: Autor Kenneth Oppel auf den Spuren von Romeo und Julia. 


Charaktere
Rachel ist eine sehr loyale junge Frau. Sie steht für sich selbst ein. Rachel ist etwas aufmüpfig und lässt sich nicht alles bieten. Des Weiteren ist sie sehr schlau und mutig. Außerdem ist sie sehr kreativ und ehrgeizig. Außerdem ist Rachel sehr tapfer und wissbegierig. 

Samuel ist ein sehr offener und ehrlicher junger Mann. Er ist sehr direkt und loyal. Außerdem ist Samuel sehr mutig und tapfer. Er hat seinen Stolz und ist sehr hartnäckig. 

Meine Meinung
Der Schreibstil ist einfach nur genial. Außerdem erzählen Rachel und Samuel die Geschichte gemeinsam und man bekommt den Erzählerwechsel richtig gut mit, da sich die Schriftart mit dem Erzähler ändert. Man erfährt auch nicht genau, in welcher Zeit es spielt, aber es gibt einige Hinweise aus denen man schließen kann, wann es ca. spielt.

Mir gefällt der Inhalt sehr gut. Es geht um Ausgrabungen und auch um das Bild der Frau in der damaligen Zeit. 

Die Charaktere entwickeln sich von jungen und naiven Kindern zu nachdenklichen jungen Erwachsenen, die sich nicht alles bieten lassen und eigene Entscheidungen treffen. 

Gestört hat mich, dass zweimal irgendwie eine du Anrede gekommen ist. 

Zum Autor
Der Kanadier Kenneth Oppel gilt als literarisches Phänomen. Er veröffentlichte sein erstes Kinderbuch, von Roald Dahl dazu ermutigt, mit 14 Jahren. Inzwischen Veröffentlichungen von zahlreichen Romanen und Drehbücher. Er lebt mit seiner Familie in Toronto.

Empfehlung
Ich kann euch das Buch nur ans Herz legen und lasst euch nicht von dem Cover abschrecken. Das passt erst zur Geschichte, wenn man diese gelesen hat, aber die Farben sind einfach nicht toll gewählt.

Bewertung
Ich gebe dem Buch 9/10 Punkte und lest es!

Weitere Rezensionen zu dem Buch:
Listen to Lenny

Eure Mii

Kommentare