[Rezension] Der Circle - Dave Eggers


Preis: 10,99 €
Einband: Taschenbuch 
Seitenanzahl: 560
Meine Wertung: 3 Punkte
Reihe: Einzelband
Verlag: KiWi
Übersetzer/in:
Sofort kaufen?

Inhalt
Huxleys schöne neue Welt reloaded: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »weisen drei Männer«, die den Konzern leiten – wird die Welt eine bessere. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterne-Köche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles …


Charaktere
Mae ist eine sehr naive und geblendete junge Frau. Sie ist einflussreich und offen. Außerdem ist sie sehr abhängig vom Circle und lässt sich auch leicht beeinflussen. Mae ist sehr leichtgläubig und schaltete gerne mal das Hirn aus. Sie ist sehr vertrauensvoll und ehrlich. Außerdem ist sie sehr direkt und mutig, schwimmt aber immer mit dem Strom. Sie ist sehr hartnäckig, stur und verbissen.

Meine Meinung
Der Schreibstil ist flüssig, aber es stört mich, dass es keine klaren Kapitel gibt. Alles ist gefühlt ein Fließtext und man hat keine klare Trennung. Es gibt tolle Wendungen und gute Ideen. Außerdem ist es authentisch und mitreißend. Des Weiteren ist es ausführlich und modern. Was mich sehr stört ist, dass man ewig auf etwas hingeführt wird und teilweise ist es zu ausführlich. 

Zum Autor
Dave Eggers, geboren 1970, ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Autoren. Sein Werk wurde mit zahlreichen literarischen Preisen ausgezeichnet. Sein Roman Ein Hologramm für den König war nominiert für den National Book Award, für Zeitoun wurde ihm u.a. der American Book Award und der Albatros-Preis der Günter-Grass-Stiftung verliehen. Weit Gegangen wurde in Frankreich mit dem Prix Médicis ausgezeichnet. Eggers ist Gründer und Herausgeber von McSweeney's, einem unabhängigen Verlag mit Sitz in San Francisco. 2002 rief er ein gemeinnütziges Schreib- und Förderzentrum für Jugendliche ins Leben, »826 Valencia«, das heute Ableger in mehreren amerikanischen Städten hat. Eggers stammt aus Chicago und lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Nordkalifornien.

Empfehlung
Ich dachte eigentlich, dass es angenehmer zu lesen ist und das es spannender ist. Es öffnet aber auch die Augen. Wenn ihr also etwas kritisches Lesen möchtet, dann solltet ihr das Buch lesen, aber erwartet nicht zu viel. 


Bewertung
Ich gebe dem Buch 3/10 Punkte.


Eure Mii

Kommentare

  1. Guten Morgen liebe Mi!

    Ich habe zu diesem Buch gerade erst die Verfilmung gesehen. Das Büchlein ist natürlich auch schon auf meinem SuB. Nachdem mich der Film nur mittelmäßig begeistert hat, hoffe ich sehr, dass mir das Buch besser gefallen wird. Schade, dass du nach dem Lesen auch nicht so mitgerissen scheinst. :/ Das lässt mich ein wenig zweifeln, aber mal sehen...

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hei Nina,

      ich glaub, ich werde mir den Film gar nicht erst ansehen. Mir hat das Buch gereicht... :(

      Liebe Grüße
      Mii

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.