Montag, 4. September 2017

[Comicrezension] Valerian & Veronique - Das Land ohne Sterne & Willkommen auf Alflolol - Jean-Claude Méziéres & Pierre Christin


Preis: 9,99 €
Einband: Softcover
Seitenanzahl: 096
Meine Wertung: 5 Punkte
Reihe: Valerian & Veronique
Verlag: Carlsen Comic
Übersetzer/in:
Sofort kaufen?

Inhalt
Der Jubiläumsband versammelt zwei Alben von Valerian und Veronique zum günstigen Preis. Der spannende Comic um die Raum-Zeit-Agenten hat längst Kultstatus erreicht. Dies ist die Chance, in die Serie hineinzuschnuppern. Große Funnyklassiker – kleiner Preis!

Meine Meinung
Zeichenstil
Der Stil ist etwas älter und für mich auch etwas veraltet. Die Farben sind sehr blass und eher unauffällig. Außerdem ist der Zeichenstil sehr ruhig und authentisch, jedoch ist es manchmal etwas sehr überladen. 

Geschichten
Die Geschichten sind sehr authentisch und fantastisch erzählt. Außerdem ist es eher ruhiger und auch sehr lehrreich. Des Weiteren war es leider nicht ganz so interessant. Und doch ist es abwechslungsreich. 
Zu den Autoren
Pierre Christin, geboren 1938 in Paris, Hochschullehrer, Schriftsteller und Journalist, gehört zu den profiliertesten und engagiertesten Comic-Autoren Europas. Nach dem Studium der Politik, Sozial- und Literaturwissenschaften ging er als Dozent für Französisch an die Universität von Salt Lake City. Dort besuchte ihn 1965 sein Jugendfreund Jean-Claude Mézières, der damals schon seit zehn Jahren als Zeichner arbeitete. Mézières überredete ihn, ein Comic-Szenario zu schreiben. So entstand die Kurzgeschichte "Le Rhum du Punch", die 1966 in "Pilote" veröffentlicht wurde. Nach dieser ersten Publikation entwickelte Christin unter dem Pseudonym Linus im Jahr darauf für Mézières die Serie "Valerian und Veronique" (dt. bei CARLSEN COMICS), die sich bereits nach wenigen Episoden zum bedeutendsten europäischen Science-Fiction-Comic entwickelte. Seit dem Erscheinungsjahr der ersten Folge hat Christin einen Lehrstuhl für Journalistik an der Universität zu Bordeaux inne. Neben "Valerian und Veronique" wurde Christin vor allem durch die "Legende von heute" berühmt, die er - abgesehen von der ersten, von Jaques Tardi 1972 gestalteten Episode - für Enki Bilal schrieb. In diesem Werk wir die folgende Zielsetzung Christins besonders deutlich: "Es ist meine Brechtsche Seite, dass ich finde, dass die aktuelle Kunst nicht mit Gestalten spielen soll, mit denen versucht wird, den Leser zu assimilieren oder umzuerziehen - aber man soll versuchen, bewusst zu machen. Es geht nicht darum, ins andere Extrem zu verfallen, sondern mit sozialen Kräften und Strömungen zu spielen. Hier haben Comics eine aussergewöhnliche Stärke - etwas ähnliches kann im Theater nicht und in Filmen nur schwer gemacht werden, Eisenstein und ein paar andere ausgenommen, nämlich die Massen und die sozialen Kräfte und nicht nur den Helden in den Mittelpunkt zu stellen." Aus seinem erfolgreichen Gesamtwerk ragen außerdem mehrere in sich abgeschlossene Alben für Annie Goetzinger heraus. Weiterhin schrieb Christin mehrere Romane, Theaterstücke und Filmdrehbücher. Er schreibt nicht nur Szenarien für "Valerian und Veronique", sondern auch für andere Zeichner, besonders bemerkenswert ist dabei sein Engagement für aufstrebende, junge Zeichentalente.


Empfehlung
Wenn ihr Comics in einem etwas älteren Zeichenstil mögt, dann seit ihr hier auf jeden Fall richtig. Außerdem ist er etwas für Star Wars Fans. 


Bewertung
Ich gebe dem Comic 5/10 Punkte!


Danke an Carlsen Comics für das Rezensionsexemplar!

Eure Mii

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen