Donnerstag, 23. Februar 2017

Rezension Ein bisschen wie Unendlichkeit - Harriet Reuter Hapgood


Preis: 16,99 €

Einband:
 Gebundene Ausgabe  


Seitenanzahl:
384


Meine Wertung:
10 Punkte / Jahreshighlight


Reihe:
Einzelband


Verlag: 
Fischer


Sofort kaufen?




Inhalt
»So ist es, wenn man jemanden liebt.
So ist es, wenn man um jemanden trauert.
Ein bisschen wie Unendlichkeit.«Als die Ferien anfangen, möchte Gottie eigentlich nur unter dem Apfelbaum liegen, in die Sterne schauen und über das Universum nachdenken. Sie kennt jede Theorie zu Raum und Zeit und kann alles mit einer Formel erklären.
Außer, warum ihr bester Freund Thomas, der vor einigen Jahren weg­gezogen war, plötzlich wieder auftaucht. Warum niemand ihre Verzweiflung über den Tod ihres Großvaters Grey versteht. Und warum sie in Flashbacks ganze Szenen ihres Lebens erneut durchlebt. Verliert sie den Verstand oder wird sie wirklich in die Vergangenheit versetzt? Und wie kann sie in der Gegenwart bleiben – bei Thomas, dessen Küsse ihr Universum verändern?Ein großes, bewegendes Debüt über den Schmerz und die unendliche Schönheit des Lebens

Charaktere
Gottie ist ein sehr liebevolles und verrücktes Mädchen. Sie kann sehr egoistisch sein, aber auch total fürsorglich und an ihren Mitmenschen interessiert. Gottie ist auch zurückgezogen und kapselt sich ein wenig ab. Außerdem ist sie sehr witzig und auch wahnsinnig eifrig. Sie möchte gerne mehr wissen und das hat mich sehr fasziniert.

Thomas ist ein sehr witziger und liebevoller Junge. Er ist ein wenig eifersüchtig, aber auch wahnsinnig mutig. Außerdem ist er sehr fürsorglich und ein wenig verfahren und lässt sich wenig erklären. 

Sof ist ein sehr liebevolles Mädchen, sie ist auch sehr fürsorglich und sehr verrückt, aber auch ein wenig verschlossen.

Ned ist ein sehr verrückter Junge. Er ist liebevoll und fürsorglich. Außerdem möchte Ned seine kleine Schwester beschützen und versucht so gut wie möglich für sie da zu sein! Er ist auch sehr mutig und talentiert.

Meine Meinung
Der Schreibstil der Autorin ist sehr gefühlvoll und Herz zerreisend. Außerdem ist es einfach nur phantastisch geschrieben und sehr flüssig. 
Mit hat auch die klare Trennung zwischen Gegenwart und Vergangenheit sehr gut gefallen. 
Es ist sehr logisch erzählt, spannend erklärt und der Spannungsbogen ist auf jeden Fall genau richtig. 

Der Inhalt hat mir sehr gut gefallen, ich war von der ersten Seite an im Bann des Buches. Die Idee mit der Physik und den ganzen Zeitschleifen, dem Weltall kombiniert mit Freundschaft, Familie und Trauer, finde ich wahnsinnig gelungen. Auch der Sommer und Wünsche sind sehr wichtig in dem Buch. 

Zur Autorin
Harriet Reuter Hapgood lebt in Brighton, England. Als Modejournalistin schrieb sie unter anderem für die Zeitschriften »InStyle« und »MarieClaire«. Ihr Großvater war ein deutscher Mathematiker und hat sie zu diesem Roman inspiriert. ›Ein bisschen wie Unendlichkeit‹ ist ihr Debüt.

Empfehlung
Dieses Buch hat mich einfach nur umgehauen. Die Geschichte hat mich vollkommen vereinnahmt und ich habe jede Seite genossen und das Buch hat mich emotional sehr berührt. 

Es ist definitiv ein Jahreshighlight für mich und ihr müsst dieses Buch einfach lesen. Es ist perfekt. 

Bewertung
Es bekommt 10/10 Punkte und ist definitiv mein 1. Jahreshighlight.

Weitere Rezensionen

Danke an Fischer für das Rezensionsexemplar!

Eure Mii


Kommentare:

  1. Hey Mii,

    eine wunderschöne Rezension ♥
    Das Buch hab ich bisher noch nicht gesehen, aber nun landet es auf meiner WuLi :) Das Cover allein is ja auch schon richtig toll.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  2. Hey Mii ♥

    tolle Rezi ♥ Es freut mich sehr, dass dieses Buch schon ein Highlight für dich ist.
    Mir hat es auch gut gefallen, wie du ja gelesen hast ;)

    Liebste Grüße Sine

    AntwortenLöschen