Freitag, 13. Januar 2017

Rezension Siren - Kiera Cass


Preis: 12,99 €

Einband:
Paperback

Seitenanzahl:
368

Meine Wertung:
 6 Punkte

Reihe:
Einzelband

Verlag:
S. Fischer Verlag

Sofort kaufen?



Inhalt
Der große New York-Times Bestseller endlich auf deutsch!Kahlens Familie kommt bei einem Schiffsunglück ums Leben. Sie selbst wird als Einzige gerettet – von drei betörenden jungen Frauen: Sirenen. Wunderschön und unsterblich. Von nun an ist Kahlen eine von ihnen. Scheinbar ein ganz normales Mädchen, doch ihr Leben gehört dem Meer. Jeder Mensch, der ihre Stimme hört, muss sterben. Und so schweigt sie. Bis sie Akinli begegnet, einem jungen Studenten, der Kahlen auch völlig ohne Worte versteht. Nach nur wenigen Stunden haben nicht nur ihre Herzen, sondern auch ihre Seelen zu einander gefunden. Und als Akinli schwer erkrankt, droht auch der eigentlich unsterblichen Kahlen der Tod.Der nächste große romantische Roman der Bestsellerautorin Kiera Cass - wer ›Selection‹ mochte, wird ›Siren‹ lieben!

Charaktere Kahlen ist seit 80 Jahren eine Sirene, seit dem Tag, als ihre Familie bei einem Schiffsunglück starb. Sie kommt immer noch nicht damit zurecht, dass sie Menschen töten muss und macht sogar ein Scrapbook über ihre Opfer, um damit klar zu kommen. Sie hat dieses Leben zwar aus freiem Willen gewählt, aber sie grämt sich immer noch. Ihre anderen Sirenen-Freundinnen verbringen ihre Zeit mit Kunst oder Clubbesuchen, Kahlen bleibt lieber zuhause. Akinli ist vom ersten Moment fasziniert von Kahlen. Da sie mit Menschen nicht sprechen darf, weil sie sie sonst in einen tödlichen Bann zieht, kommunizieren die beiden immer durch Gesten oder durchs Schreiben. Er ist ein wirklich netter und fürsorglicher Junge, deshalb entwickelt sich auch schnell etwas zwischen den beiden. Sehr viel erfährt man über den Jungen leider nicht … Die See ist kein Mensch, sondern ein abstraktes Wesen. Es muss die Menschen fressen, die die Sirenen in sie locken. Für die Sirenen ist sie/es aber auch so etwas wie eine Mutter und nach 100 Jahren Dienst, werden die Sirenen „entlassen“: Sie verlieren ihre Fähigkeiten, aber auch ihre Erinnerungen … Meine Meinung Der Schreibstil ist nicht schlecht. Ich habe das Buch gleich in einem Rutsch gelesen, da es sich echt flüssig lesen lässt. Der Inhalt war einerseits total meins – und andererseits gar nicht. Der Anfang mit den Sirenen und wie Kahlen eine von ihnen wurde ist echt spannend; generell war alles, was mit den Sirenen zu tun hatte echt gut, aber das andere war eine seichte Liebesgeschichte, die mich nur wenig überzeugen konnte. Dafür knistert es einfach zu bald zwischen Kahlen und Akinli. Das Ende ist natürlich ein Happy End. Leider wurde alles viel zu einfach gelöst. Ein bisschen mehr Spannung, Drama und Herzschmerz wäre mir lieber gewesen. Zur Autorin Kiera Cass wurde in South Carolina, USA, geboren, studierte Geschichte an der Radford University und lebt heute mit ihrer Familie in Virginia, Ihre Freizeit verbringt sie mit Lesen, Tanzen, Videodrehen und großen Mengen Kuchen. In ihrem Leben hat sie ca. 14 Jungs geküsst. Keiner davon war ein Prinz. Mit ihren ›Selection‹-Romanen hat sie es weltweit auf die Bestseller-Listen geschafft. Empfehlung Ich fand das Buch so lala. Wenn man schon mehrere Bücher aus dem Genre gelesen hat, ist es leider nichts Neues. Bewertung Ich gebe dem Buch leider nur 6 von 10 Punkten, da die Story irgendwie fade war und die Charaktere das nicht besser gemacht haben.

Danke an S. Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar!


Eure Mii

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen